-   Die Bugsier 1

Im Jahr 2002 erklärte die Europäische Kommission die niederländischen Heuersubventionen für illegal. Damit ist die Ausgangsbasis für Kotug und die Arge Weser Schleppdienst (Bugsier und URAG) endlich wieder gleich, so dass die deutschen Schleppreedereien wieder positive Entwicklungsaussichten sehen. Es sind einzelne verlorengegangene Schleppverträge von der Arge Weser Schleppdienst zurückgewonnen worden, mit der Folge, dass Kotug überzählige Schlepper hatte. So wurde RT INNOVATION von der Arge geschartert, um Lücken zu schließen. Außerdem verkaufte Bugsier die in Wilhelmshaven stationierte HERMES. Vor diesem Hintergrund orderte die Bugsier-, Reederei- und Bergungsgesellschaft mbh & Co. KG, seit der Übernahme von T&S Transport und Service ständig in Bremerhaven vertreten, einen neuen Hafenschlepper für Bremerhaven:

BUGSIER 1

-   Projektabwicklung

Am 27.02.2004 schloss die Bugsier Reederei einen Vertrag mit der Werft K.Damen in Hardinxveld-Giessendam in den Niederlanden über die Lieferung eines Schleppers zum Juni 2005. Dies war die erste Bestellung der Bugsier Reederei in den Niederlanden. Der Bau erfolgte nach einem Entwurf von K.Damen, der sich auf Wunsch der Reederei im äußeren Erscheinungsbild den Entwürfen der Hitzler-Werft in Lauenburg/Elbe für BUGSIER 19-21 anpassen sollte. Eine Neuentwicklung war nötig, weil nach 13 Jahren Voith-Schneider Traktoren wieder ein Traktor mit Azimuth- (Rolls-Royce Aquamaster-) Antrieb gebaut wurde. Nach Verzögerungen beim Bau wurde die BUGSIER 1 am 18.08.2005 nach Rotterdam in ein Schwimmdock überführt. Dort sollten letzte Arbeiten zur Vorbereitung auf die Werftprobefahrt durchgeführt werden. Wegen zu geringer Fahrwassertiefe des Flusses Merwede musste die BUGSIER 1 bis Dordrecht mit einem Schwimmkran geleichtert werden. Am 28.08.2005 begann die Werfterprobung. Der für den nächsten Tag vorgesehene Pfahlzugtest wurde wegen eines Generatordefekts erst am 30.08.2005 durchgeführt. Der vertraglich geforderte Wert von 65 t wurden nicht erreicht. BUGSIER 1 verblieb daraufhin für Modifikationen in Rotterdam. Im September 2005 wurde die Form der Propellerblätter von BUGSIER 1 durch Drücken verändert und auf geringere Freifahrtgeschwindigkeit und höheren Pfahlzug optimiert. Der erneute Pfahlzugtest erbrachte nur 58 t. Der Schlepper ist im Oktober 2005 in Bremerhaven in Dienst gestellt worden. Es sollen später noch Modifikationen durchgeführt werden, um doch die 65 t zu erreichen. Zuvor sollen jedoch von Rolls Royce Modellversuche zur Fehleranalyse durchgeführt geführt. Man erhofft sich Ergebnisse, die noch in die später bestellten Schlepper BUGSIER 2 und 3 einfließen sollen.


-   Beschreibung

Allgemein:BUGSIER 1 ist ein Traktor Schlepper mit zwei Ruderpropellern unter dem Bug. Vor den Propellern ist mittschiffs eine Dockstütze vorgesehen, die die Ruderpropeller vor Grundberührungen schützen soll. Unter dem Heck ist zur Verbesserung der Richtungsstabilität eine große Steuerfläche, die Dockflosse, vorgesehen. Der Knickspantrumpf hat einen Spantabstand von 600mm und besteht aus sechs wasserdichten Abteilungen. Der Schlepper wird von zwei Deutz-MWM Dieselmotoren vom Typ SBV 9 M 628 mit einer Leistung von je 2.754PSe bei 1.000U/min angetrieben. Die Motoren treiben zwei von Rolls Royce gelieferte Ulstein Aquamaster US 305 FP-Ruderpropeller mit Festpropellern von 2,60m Durchmessern in PV-Düsen an. Die Verbindung erfolgt über eine starre Welle und eine in den Aquamaster integrierte Schlupfkupplung. Die Ruderpropeller sind in einer Mulde im Rumpf montiert, um den Tiefgang zu vermindern. Diese Ausrüstung verleiht der BUGSIER 1 eine maximale Geschwindigkeit von 13kn und einen Pfahlzug von 58t. Bei der Maschinenleistung von 2.754PSe wären eigentlich Aquamaster US 255 ausreichend gewesen. Wegen der geforderten Eisklasse wurde von Rolls Royce jedoch der stabilere US 305 mit gleichem Propellerdurchmesser von 2,60m vorgeschlagen. Die US 305 haben ein dickeres Getriebegehäuse auf der Propellerwelle, sodass sich ein kleinerer Wasserdurchsatz und damit geringerer Schub ergibt. Der Pfahlzug von 63t und 70t+ unter Überlast bei BUGSIER 2 zeigt, dass die US 305 durchaus 65t Pfahlzug ins Wasser bringen können, so dass die Linien des Rumpfes von BUGSIER 1 die Hauptverdächtigen für das Verfehlen des Vertragspfahlzuges zu sein scheinen. Die Bunkerkapazität beträgt 185 m3 (140t). BUGSIER 1 ist vom Germanischen Lloyd als + 100 A5 M E1 Tug klassifiziert, also für "restricted international service" (maximal 200sm von der Küste). Die Bugsier Reederei wird BUGSIER 1 allerdings nur als Hafenschlepper einsetzen, darauf deutet die Schleppausrüstung hin.


Hauptdeck:

auf dem Vordeck ist eine hydraulisch betriebene kombinierte Anker- und Festmacherwinde von Rolls Royce Brattvaag angeordnet. Sie hat zwei Kettennüsse und zwei Spillköpfen. Die Ankerwinde handhabt zwei Anker mit hoher Haltekraft vom Typ "Pool" mit je 495kg Gewicht. Jeder Anker ist mit einer 330m langen Stegankerkette von 22mm Durchmesser verbunden. Die Ketten sind durch Kettenstopper geführt. Zwei Umlenkrollen und Poller ergänzen die Ausrüstung. Hinter der Ankerwinde steht das Deckshaus. In ihm sind zwei Einzelkabinen für Kapitän und Chefingenieur, zwei Doppelkabinen für die übrige Besatzung, Sanitärraum, Galley, Messe, Umkleideraum und Lagerräume untergebracht. Die Unterkünfte sind klimatisiert. Auf dem Achterdeck/Schleppdeck ist hinter dem Deckshaus die hydraulisch betriebene Schleppwinde montiert. Sie stammt ebenfalls von Rolls Royce Brattvaag und ist vom Typ TW 1700/220H. Die Winde hat eine einzelne, geteilte Trommel und einen Spillkopf. Beide Trommeln sind als Hafentrommeln ausgelegt, mit 150m langen Schleppdraht mit 52mm Durchmesser auf der einen Trommel und 150m Synthetikseil mit 55mm Durchmesser auf der Anderen. Die Winde hat eine Zugkraft von 22t und eine Bremskraft von 170t. Außerdem ist ein Mampaey Schlepphaken mit eine zulässigen Last von 65t vorgesehen. Zusätzlich sind ein Schleppbock, eine Umlenkrolle und Poller montiert.


Bootsdeck:

Es bildet das Dach über den Unterkünften. Am achteren Ende sind die deckshohen Batterie- sowie Klima- und Lüftungsräume mit dem darüberliegenden Steuerhaus/Brückendeck angeordnet. Daneben sind jeweils auf der Backbord- und Steuerbordseite je eine Lotsenleiter vorhanden. Davor sind hinter einem Wellenbrecher ein Festrumpfschlauchboot mit 25PS Außenbordmotor für sechs Personen als MOB-Boot und die zugehörige Davit untergebracht. Hinter dem Technikraum ist an Backbord und Steuerbord je eine 6-Personen-Rettungsinsel vorgesehen.


Brückendeck:

Es beherbergt das Steuerhaus. Die Fahrstände sind an der Vorderwand und jeweils links und rechts der Schiffslängsachse angeordnet. Die elektronische Ausstattung wurde weitgehend von Furuno geliefert. Sie besteht u.a. aus zwei Radargeräten, Echolot, Autopilot, Kreiselkompass, Differential GPS (DGPS) und Geschwindigkeitsmesser. Zu den Sicherheitseinrichtungen gehören u.a. das automatische Seenot- und Sicherheitsfunksystem GMDSS A1 (Global Maritime Distress and Safety System nach Area 1 Standard) einschließlich Navtex Empfänger (Navigational Information over Telex), SART (Search And Rescue Transponder) und EPIRB (Emergency Position Indicating Radio Beacon). An Funkausrüstung stehen GSM Mobiltelefon (Global System for Mobile communications) und zwei VHF DSC sets (DSC=Digital Selective Calling, Teil von GMDSS) zur Verfügung.


Topdeck:

das Dach des Steuerhauses trägt den Mast, zwei Suchscheinwerfer mit je 1.000W und der Magnetkompass.


Besatzung:

BUGSIER 1 hat im Hafen eine Besatzung von drei Mann. Unterbringungsmöglichkeiten gibt es für sechs Personen.


-   Einsätze

BUGSIER 1 ist bisher ausschließlich als Hafenschlepper eingesetzt worden. Bis März war sie in Bremerhaven eingesetzt und wurde dann im Tausch mit BUGSIER 20 nach Hamburg verlegt. Im August 2006 wurde sie in Bremerhaven mit maximal 80t Treibstoff an Bord betrieben, um den Tiefgang zu begrenzen.


-   Hauptabmessungen und Leistungen

Länge ü.A.: 30,65 m
Länge in Wasserlinie: 28,90 m
Breite ü.A.: 11,75 m
Seitenhöhe: 04,05 m
Höhe ü. Wasserlinie: 15,50 m
Tiefgang Rumpf/Antriebeinheiten: ca. 3,60m/ 6,40m
Vermessung: 382 grt
Leistung: 2x 2.754PSe (2x 2.025kW)
Geschwindigkeit: 13 kn
Pfahlzug: 58 t

Quellen:
Website Bugsier Reederei,
HSB International July/August 2005,
International Tug & Salvage Nov./Dez. 2005,
Lekko International 156



For photos in higher resolution please click the thumbnails!
- -
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Bugsier 1 geleichtert mit Kran ...auf Probefahrt
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Bugsier 1 auf der Weser Bugsier 1 auf der Weser
BUGSIER 1 BUGSIER 1
...in der Nordschleuse Bugansicht Aufbau
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Bugansicht Aufbau Bugansicht Aufbau
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Stb-Ansucht Aufbau Heckansicht Aufbau
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Peildeck Heckansicht Mast
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Bugansicht Mast Vordeck
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Ankerwinde Kettenstopper
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Achterdeck Schleppbock
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Schleppwinde Schleppwinde
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Schlepphaken Bootsdeck
BUGSIER 1 BUGSIER 1
MoB-Boot Bootskran
BUGSIER 1 BUGSIER 1
zentraler Steuerstand Bugsteuerstand
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Aquamaster US 305 Hauptmaschine
BUGSIER 1 BUGSIER 1
Blau: Hydraulikeinheit, orange: Hafengenerator Hydraulikeinheit
- -